Ovum-Studie: Firmen geben wieder mehr für Sicherheit aus

Big DataData & StorageSicherheitSicherheitsmanagement

Für die Vorbeugung des Datenverlustes geben Unternehmen plötzlich deutlich mehr aus als zuvor. Das habe auch damit zu tun, dass die Lösungen günstiger und weniger komplex geworden sind.

Die Marktforscher von Ovum haben sich in ihrer Studie speziell mit der »Data Loss Prevention« (DLP) beschäftigt. Die Angst vor teuren und empfindlichen Datenverlusten treibe viele Firmen erstmals an, in diesem Bereich professionelle Lösungen zu suchen. Daher steigen die Ausgaben in diesem noch jungen Sicherheitsfeld stark an, wenn sie auch noch längst nicht an die Ausgabegrößen anderer Security-Bereiche herankommen, führt der Ovum-Bericht aus.

Durch die jüngste Steigerung rechnet die Analyse für 2015 eine Investition in DLP in Höhe von 832 Millionen Dollar hoch. Voriges Jahr waren es noch rund 500 Millionen Dollar. »Die frühen Lösungen waren zu teuer und kompliziert für die Firmen. Das hat sich nun geändert«, betont Ovum-Analyst Andy Kellett. Die DLP-Anbieter hätten umgedacht und bieten nun erschwinglichere Lösungen an, die zunächst ein Risikoprofil einer Organisation ermitteln, damit man in der Praxis nur dort Schutzmaßnahmen etabliert, wo sie auch wirklich nötig sind. Das reduziere Aufwand und Kosten.