Intel kündigt Xeon E3 Prozessoren für kleine Firmenserver an

CloudKomponentenServerWorkspace

Die neue Einstiegsserie von Server-Chips soll es Nachwuchsfirmen schmackhaft machen, sich Server und Netzwerk zuzulegen.

Die Xeon-Familie E3-1200 ist für den Einsatz in kleinen Single-Socket-Servern gedacht, übertreffe mit seiner aktuellen Sandy-Bridge-Architektur aber trotzdem mit Leichtigkeit die Performance oder Zuverlässigkeit von normalen PC-Prozessoren. Auf jenen lassen Kleinfirmen oft genug aus Kostengründen ihre Server-Apps laufen. Das möchte Intel mit seinem Angebot nun ändern.

In allen Fällen handele es sich um Quad-Core-Varianten. Der E3-1200 besitzt natürlich integrierte Grafikfähigkeiten, einen Support für fehlerkorrektiven Speicher, Verschlüsselungs-Boost (AES-NI-Instruktionen) und die sichere »Trusted Execution Technology« von Intel.

Manager Richard George hob bei der gestrigen Vorstellung den SATA-Support für bis zu  6 Gbit/s Transferrate von und zu den Festplatten hervor. Damit bestätigen sich die Ankündigungen aus dem Januar (wir berichteten). Zudem dürfen die E3-Server mit bis zu 32 GByte DDR3-Speicher ausgerüstet werden, denn so viel könne der Chip adressieren.
Mit zwei stromsparenden Varianten des E3-1200 will Intel zudem die Anbieter von Mikro-Servern unterstützen.

Die Einstiegsserie geht los mit dem E3-1220 und 3,1 GHz Taktfrequenz (für 189 Dollar) und endet bislang beim Top-Modell E3-1280 mit 3,5 GHz und einem stolzen Preis von 612 Dollar.