Google droht Kartellverfahren in den USA

E-CommerceMarketingPolitikRecht
Google

Die Federal Trade Commission (FTC) hat Google im Visier und denkt wegen der dominierenden Rolle des Unternehmens im Bereich Websuche über die Aufnahme einer breit angelegten Kartelluntersuchung nach.

Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf zwei Quellen berichtet, die anonym bleiben wollen, will die FTC aber zunächst abwarten, wie das US-Justizministerium im Falle der geplanten Übernahme des auf Software zur Verarbeitung von Flugreise-Informationen spezialisierten Anbieters ITA durch Google entscheidet. Sollte diese abgesegnet werden, könnte die FTC mit einer breiter angelegten Kartelluntersuchung starten, andernfalls würde man wohl dem Justizministerium den Vortritt lassen.

Wie groß die Bereitschaft der Wettbewerbshüter ist, sich mit Google zu befassen, zeigt beispielsweise die Aussage von FTC-Kommissar Thomas Rosch der laut Bloomberg in einem Interview erklärte, er unterstütze eine Untersuchung der dominanten Firmen im Bereich Internet-Suche – auch wenn er den Namen Google damit geschickt vermied.

Überhaupt sieht sich Google seit einiger Zeit verstärkt im Visier der Wettbewerbshüter, da sich Konkurrenten durch die Marktmacht des Unternehmens und seine Handlungen benachteiligt fühlen. So hat nicht nur im vergangenen Sommer die Generalstaatsanwaltschaft von Texas die Ermittlungen aufgenommen, sondern im Herbst auch die EU-Kommission, die schon Microsoft und Intel Rekordbußgelder über 900 Millionen beziehungsweise 1 Milliarde Euro aufbrummte.