Halbleiter-Milliarden-Deal: TI kauft National Semiconductor

KomponentenÜbernahmenUnternehmenWorkspace

Für 6,5 Milliarden US-Dollar übernimmt Texas Instruments den Konkurrenten National Semiconductor. Ein neuer Chipriese entsteht.

»Stärke und Wachstum« will TI mit dem Zukauf erreichen, teilt das Unternehmen mit.  . Schließlich habe National Semiconductor eine formidableEntwicklungsabteilung, mit deren Hilfe man die Herausforderungen des Marktes gemeinsam beser meistern könne. National Semiconductor ist glücklich und seine Aktionäre auch – de kurs schnellte in die Höhe.

Die 25-Dollar-Offerte pro Aktie – 11 Dollar mehr als beim gestrigen Schlusskurs verzeichnet – zeigen, dass TI viel vorhat mit der Fusion. Klar: Das Unternehmen hatte einige neue Marktchancen einfach verpasst. Beispiel: Trotz langjähriger Partnerschaft mit ARM hatte man zähneknirschend zusehen müssen, wie Qualcomm oder NVidia die größten Sieger im Rennen um die Tablet-Prozessoren wurden – Rechner mit TI-Chips jedenfalls findet man kaum. Nun will man einfach in den verbleibenden Marktsegmenten absahnen, und das geht am besten durch Größe. Die Anleger sahen das nicht so: Die TI-Aktie verlor nach der Ankündigung sogar an Wert.

Rich Templeton, CEO von Texas Instruments erklärt, dass National Semiconductor und TI gemeinsam über ein Portfolio von über 42.000 Produkten verfügen – 30.0000 von TI und 12.0000 von National. Und mit den zusätzlichen Chipfabriken könne man Kapazitätsknappheiten (wie sie etwa bei Global Foundries derzeit herrschen) leichter leichter überbücken.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen