Schlange flüchtet aus Zoo – und taucht in Twitter wieder auf

MarketingNetzwerkeSoziale Netzwerke

Die Flucht der giftigen Schlange hat wohl jemand auf die Idee gebracht, sich als diese im Web auszugeben. Schnell hatte »BronxZoosCobra« zehntausende von Twitter-Followern.

Am Freitag entwich eine giftige Schlange aus dem New Yorker »Bronx-Zoo«. Der Zoo fand nicht, wohin die ägyptische Cobra geflohen war und schloss vorsichtshalber erst einmal die Reptilienabteilung.

Flüchtige Reptilien schaffen es normalerweise nicht in die Technikblogs, aber diesmal erreichte es der Twitter-Witzbold, in zahlreichen Technikwebsites und New Yorker Cityblogs aufzutauchen. Die erste Meldung der vermeintlichen Schlange berichtete, der Film »Madagascar« sei eine große Inspiration gewesen.

Die BronxZooCobra fuhr fort, über Ausflüge in New York zu berichten, etwa die »Sex&The-City«-Tour, denn sie sei ja eine soooo tolle »Sssamantha« – die witzige Ausführung mit zahlreichen Seitenhieben auf Medien und das reale Leben geht weiter.

Der Account hat mittlerweile schon 75.000 Follower – Spezialisten für viruelles Marketing im Web 2.0 könnten sich vom Einfallsreichtum des »Schlangen-Twitterers« etwas abschneiden. Langweilige Pferdeflüsterer sind eben nicht mehr gefragt.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen