New York Times startet verspätet Zahlungspflicht

Seit gestern Abend hat die New York Times nun doch ihr Bezahlsystem gestartet. Dazu, dass die Verzögerung technische Gründe haben könnte, sagt jedoch kein Beteiligter etwas.

von Manfred Kohlen 0

Verleger Arthur Ochs Sulzberger Jr. (siehe Bild) kündigte erneut auf der Website der Zeitung an, warum man sich dafür entschieden habe, nun endlich Geld für Inhalte zu verlangen. Das Blatt mit 1200 Redakteuren soll nun also auch im Web Geld kosten.

Vorgestern Abend sollte es schon so weit sein, gestern Abend war noch immer der gesamte Inhalt kostenfrei zu haben – auch nach unserem Ansurfen von 50 Artikeln meckerte das System nicht.

Heute endlich ist die »Paywall« aktiviert, nichtsdestotrotz lassen sich die Mechanismen sehr leicht aushebeln. Die technische Zuverlässigkeit eines kostenpflichtigen Wall Street Journals scheint die NYT nicht zu erreichen.

Martin Nisenholtz, Onlinechef der New York Times, erklärte gegenüber All Things Digital,  man werde auch auf die Verfolgung der Menschen, die das System hintergehen, keine großen Ressourcen verschwenden. Man werde viel mehr früher oder später die Schlupflöscher für Trittbrettfahrer schon stopfen.

ITespresso für mobile Geräte
Android-App Google Currents App for iOS

Letzter Kommentar




0 Antworten zu New York Times startet verspätet Zahlungspflicht

Hinterlasse eine Antwort

  • Erforderliche Felder sind markiert *,
    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>