D-Link Access-Point DAP-1353 im Test

MobileNetzwerkeWLAN

Der DAP-1353 von D-Link funkt im 2,4-GHz-Frequenbereich nach dem WLAN-Standard 802.11n und überzeugt im Test mit hohem Datendurchsatz. Leider hat D-Link keinen Switch verbaut und auch keine Nutzerauthentifizierung via RADIUS vorgesehen.

Der D-Link DAP-1353 kann auch als WLAN-Bridge und WLAN-Client konfiguriert werden, im Test haben wir uns jedoch auf den Einsatz als Access-Point konzentriert. Als solcher bringt er PCs und Notebooks drahtlos ins Netzwerk und Internet, nicht jedoch via Kabel, da D-Link keinen Switch verbaut hat.

Der Access-Point hat drei externe Antennen, die sich bei Bedarf abnehmen und durch andere Antennen ersetzen lassen.

Ein kleines Tool hilft beim Auffinden des Access-Points im Netzwerk, so dass man sich das umständliche Ändern der IP-Einstellungen am Konfigurationsrechner spart. Anschließend kann der Access-Point über eine webbasierte Oberfläche eingerichtet werden, die allerdings anders als der Wizard nur in englischer Sprache vorliegt.

Gute Reichweite, hoher Datendurchsatz

Der D-Link DAP-1353 unterstützt den WLAN-Standard 802.11n, beherrscht allerdings nur Datenübertragungen im 2,4-GHz-Frequenzbereich und nicht wie andere Access-Points im 2,4- und 5-GHz-Frequenzbereich.

Im Test können wir bei kurzer Distanz zwischen Access-Point und Notebook etwa 12 MByte/s übertragen. Von Büroraum zu Büroraum sinkt der Durchsatz zwar, doch selbst am letzten Messpunkt in rund 25 Meter Entfernung, wo mehrere Gipskartonwände die Datenübertragung behindern, werden noch 6 MByte/s erreicht – deutlich mehr als bei anderen Access-Points.

Abgesichert wird die Funkstrecke per WPA und WPA2. Einen WPS-Button, um den Schlüsselaustausch zwischen Access-Point und Client per Knopfdruck anzustoßen, gibt es leider nicht. Und auch der im Firmeneinsatz wichtige RADIUS-Support für die Authentifizierung der WLAN-User fehlt.

Energiesparend

Im Betrieb liegt die Leistungsaufnahme des D-Link DAP-1353 unter 4 Watt. Zudem lässt sich das Gerät per Timer zu bestimmten Zeiten deaktivieren, etwa in den Nachtstunden oder beim Einsatz in einem Büro auch am Wochenende.

D-Link Access-Point DAP-1353 Wireless Schedule

Fazit

Datendurchsatz und Reichweite sind beim D-Link DAP-1353 hervorragend. Selbst mehrere Gipskartonwände machen dem Access-Point keine großen Probleme. Punktabzug gibt es allerdings für den fehlenden Switch und den fehlenden RADIUS-Support. Zudem funkt der Access-Point nur im Bereich von 2,4 GHz – ein Ausweichen in den weniger überlasteten 5-GHz-Frequenzbereich ist so nicht möglich. Mit einem Preis von 90 Euro ist der D-Link DAP-1353 deutlich teurer als vergleichbare Access-Points.
ITespresso.de-Logo Gut
DAP-1353
Hersteller: D-Link
Internet: www.dlink.de
Preis: 90 Euro

Note: gut
Leistung (20%): gut
Ausstattung (20%): ausreichend
Funktionen (40%): gut
Bedienung (15%): gut
Service (5%): ausreichend

Technische Daten
WLAN-Standards: 802.11b/g/n
WLAN-Sicherheit: WEP, WPA, WPA2
Antennen: 3 x extern, austauschbar
Netzwerk: LAN (100 MBit/s), WLAN (802.11b/g/n)
Funktionen: Access Point, Wireless Client, WDS, WDS mit AP
LEDs: Power, Wireless, LAN-Zugriff
Schnittstellen: 1 x RJ-45 (10/100 LAN)
Abmessungen: 120 x 198 x 32 mm
Gewicht: 325 Gramm
D-Link Access-Point DAP-1353