Seagate bringt neue Festplatten und SSDs für den Enterprise-Bereich

Data & StorageStorage

Eine ganze Reihe neuer Festplatten und SSDs für den professionellen Einsatz bringt Seagate auf den Markt. Die Neuheiten umfassen zwei SSDs aus der neuen Pulsar-Serie, zwei Festplatten aus der 2,5-Zoll-Serie Savvio und eine neue 3,5-Zoll-Festplatte.

Die Seagate Pulsar.2 ist die erste MLC-SSD, die von einem HDD-Hersteller angeboten wird. Die SSDs wird es mit Speicherkapazitäten zwischen 100 und 800 GByte geben. Das Pulsar.2-Laufwerk ist für den Einsatz in Unternehmen gedacht und bietet anders als Consumer-SSDs erhöhte Datenintegrität und Zuverlässigkeit. Das SSD-Modul kann die unterschiedlichsten Datenfehler, die während des normalen Betriebs auftreten, automatisch erkennen und korrigieren. Die Pulsar.2 unterstützt sowohl native 6Gb/s-SAS- als auch SATA-6Gb/s-Schnittstellen.

Als zweite neue SSD stellt Seagate die Pulsar XT.2 vor, die es auf eine Speicherkapazität von bis zu 400 GByte bringt. Das SLC-basierte 2,5-Zoll-Laufwerk unterstützt 6Gb/s-SAS nativ. Laut Seagate liegt die Leserate bei 360 MByte/s, die Schreibrate bei 300 MByte/s, was auch für komplexe Anforderungen in Enterprise-Umgebungen reichen soll.

Neben den SSD-Modulen wird Seagate auch zwei neue 2,5-Zoll-Festplatten-Serien auf den Markt bringen. Die Savvio 10K.5 hält laut Seagate mit einem Speichervolumen von 900 GByte derzeit alle Kapazitätsrekorde im Business-Segment. Zudem soll die Festplattenserie als einzige im 2,5-Zoll-Bereich mit 10 000 Umdrehungen vier Kapazitätsstufen bieten: die Laufwerke fassen 900, 600, 450 oder 300 GByte. Sie werden sowohl mit 6Gb/s-SAS- als auch 4Gb-Fibrechannel-Interface angeboten.

Dazu gibt es mit der Savvio 15K.3 eine neue Festplattenserie mit 2,5 Zoll, die mit 15 000 Umdrehungen arbeitet. Die Platten werden mit 300 und 146 GByte verfügbar sein.

Zu guter Letzt kündigt Seagate auch eine neue 3,5-Zoll-Festplatte an: die Constellation ES.2 mit 3 TByte. Als Enterprise-Laufwerk bringt sie die neuen Festplattenfunktionen »Protection Information«, »Raid Rebuild«, »Power Choice« »RVFF-Technologie« sowie optional Hardware-Verschlüsselung mit. Die neuen Funktionen sind jedoch vom Festplatten-Controller abhängig und müssen von diesem unterstützt werden. Laut Seagate ist aber noch kein Controller auf dem Markt, der diese Funktionen unterstützt.

Alle neuen Laufwerke sollen in Q2 verfügbar sein. Erste Samples gingen bereits an OEM-Hersteller, so dass man bald mit PCs, Notebooks oder Tablet-PCs rechnen kann, die eines der Laufwerke in sich tragen. Zu den Preisen konnte oder wollte Seagate nichts sagen.

»Der Bedarf an Speicherplatz, besonders im 2,5-Zoll-Bereich, wächst nicht nur wegen der immer größer werdenden Datenflut. Auch neue Anwendungen und Geräte, die direkt oder indirekt Speicherplatz im Unternehmen belegen, tragen dazu bei«, erklärt Kurt Richards, EVP Product Line Management bei Seagate. »Die Erweiterungen der Enterprise-Serien tragen genau diesen anspruchsvollen Anforderungen Rechnung – sei es bei Datenbank-Servern mit schnellen Transaktionsanwendungen, bei Massenspeichern und Archivierungen oder auf allen weiteren Einsatzgebieten.«
2,5-Zoll-Festplattenmarkt