Microsoft erklärt den Sieg über die Renocide-Malware

NetzwerkeSicherheitSicherheitsmanagementSoftwareVirus

Mit der jüngsten Ausbaustufe ihres Malware-Beseitigungstools sei eine der größten Schädlingsfamilien komplett auszurotten.

Renocide ist eine Wurmfamilie, die sich einschleicht, vervielfältigt und in den Systemen Hintertürchen einbaut. Via IRC-Kommunikation wird der Absender des Schädlings über erfolgreiche Backdoors informiert. Von Renocide befallene Rechner finden sich oft als Zombie-Sklave im Botnet wieder. Laut Microsoft war diese Malware-Familie unter den verbreitetsten Schädlingen der Welt die Nummer 4.

Mindestens seit 2008 treiben Renocide-Varianten schon ihr Unwesen. Leider mit wachsendem Erfolg. Der Malware-Verwandte Rimecud führt sogar die Topliste an. Marian Radu vom MS Malware Protection Center kündigt im Blog an, dass man das Renocide-Problem nun im Griff habe und durch eine erfolgreiche Beseitigung aller Varianten so langsam mit einem Rückgang bei den darauf basierenden Botnetzen rechnen dürfe.