Hacker stehlen Dokumente aus französischem Finanzministerium

PolitikSicherheitSicherheitsmanagement

Nicht gegen die Steuererklärung wendete sich der Hack – er diente der vor allem der Ausspähung von Daten der Ministeriums-Mitarbeiter. Nicht nur die Finanzbehörde, sondern auch das Wirtschaftsministerium sei davon betroffen, hieß es.

Zwischen Dezember 2010 und Ende Februar 2011 hat ein groß angelegter Hacker-Angriff auf das französische Finanzministerium zahlreiche Informationen der Behörde abgreifen können.

Die Zeitschrift Paris-Match hatte den Hack vergangene Woche aufgedeckt
Mit Angriffen über das Web und einem Trojaner sollen 150 Rechner zweier Ministerien in die Gewalt der Angreifer gekommen sein. Die Server und die Mailboxen der Angestellten seien zum Schluss so offen wie ein Scheunentor gewesen, erklärte Haushaltsminister François Baroin gegenüber dem Radiosender Europe 1.  Das SGDSN (Secrétariat Général de la Défense et de la Sécurité Nationale) will im Lauf der Woche noch nähere Informationen dazu bekanntgeben. Sicherheitslücken seien vergangenes Wochenende auf 12.000 ‘(von 17.000) Computern der Behörden beseitigt werden müssen, bestätigte Baroin.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen