Grüne Suchmaschine beim Gründerwettbewerb prämiert

AllgemeinE-CommerceGreen-ITInnovationMarketingNetzwerkeStart-UpUnternehmen
Ecosia Logo

Die grüne Suchmaschine Ecosia wurde auf der diesjährigen CeBIT als eine von fünf neu Neugründungen beim »Gründerwettbewerb – IKT innovativ« ausgezeichnet. Auch den diesjährigen Sonderpreis »Green IKT« konnte sich die Social-Business-Firma sichern. Träger des Wettbewerbs ist das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi).

ecosia-suchmaske (Screenshit: ITespresso)

Im Rahmen einer Feier prämierte Hans-Joachim Otto, parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, auf der CeBIT die Gewinner der ersten Wettbewerbsrunde des neuen »Gründerwettbewerbs – IKT innovativ. Vergeben wurden fünf Hauptpreise, die jeweils mit 30.000 Euro dotiert sind für die eigene Unternehmensgründung  und 13 weitere, jeweils mit 6.000 Euro dotierte Preise. Der Softwarehersteller EcoIntense als Partner des Wettbewerbs vergab außerdem den Sonderpreis »Green IKT», der mit 6.000 Euro dotiert ist. Bei dem Gründerwettbewerb – IKT innovativ des BMWi nahmen 333 Firmen mit ihren neuen Geschäftsideen teil.

Als eine auf Social Business orientierte Firma spendet die Ecosia GmbH mindestens 80 Prozent ihrer Einnahmen für die Arbeit des WWF im Amazonas und betreibt damit aktiven Regenwaldschutz. Zudem schafft Ecosia einen Kohlenstoffdioxid-Ausgleich für diejenige Menge, die durch die Suchvorgänge selbst entsteht. Esosia ist Mitglied der Umweltorganisation Pure – the Clean Planet Trust, die sich verpflichtet hat, die Mitgliedszahlungen in Gold-Standard-Projekte zur Schaffung erneuerbarer Energien zu investieren. Außerdem setzt Ecosia für den Betrieb der eigenen Server Ökostrom ein.

»Der Sonderpreis Green IKT macht uns besonders stolz, denn unsere Suchmaschine wirtschaftet nicht nur ressourcen- und umweltschonend, sondern verfolgt als Social Business sogar primär den Zweck einen größtmöglichen Beitrag zum Umweltschutz zu leisten«, erklärte Ecosia-Gründer Christian Kroll bei der Preisverleihung auf der CeBIT in Hannover. (sg)