CeBIT: T-Systems fordert industrie-übergreifendes »Lagezentrum zur Computersicherheit«

PolitikSicherheitSicherheitsmanagement

»Wir glauben nicht, dass es eine Firma allein machen kann«, sagte T-Systems Vorstandschef Reinhard Clemens heute auf der CeBIT, mehrere Firmen müssten sich abstimmen, um die besonders hohe Bedrohung der deutschen Datennetze abzuwehren.

In Hannover forderte T-Systems Vorstandvorsitzender Clemens ein »übergreifendes Lagezentrum der Industrie zur Datensicherheit«, berichten die Kollegen vom Handelsblatt von einer aktuellen CeBIT-Veranstaltung der Telekom. Gerade Deutschland sei durch die gut ausgebauten Datennetze besonders von Datenangriffen belastet.

Jährlich 20 bis 30 Milliarden Euro entstünden hier als Schaden durch Cyberkriminelle.

Weil es immer mehr Probleme im Internet gäbe, müssten sich viele Firmen abstimmen, aber bisher bestehe noch keine Institution, die übergreifend Probleme lösen könne  das geplante Zentrum der Bundesregierung sei insbesondere in Wirtschaftsfragen nicht ausreichend gewappnet.

Eine Zertifizierung für sichere Cloud-Lösungen sei angebracht und auch die juristische Klärung von Haftungsfragen im Fall von Datenverlusten müsse noch geklärt werden.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen