Sony übernimmt Halbleiterfabrik von Toshiba

Allgemein

Japans IT-Branche konsolidiert weiter: Für 650 Millionen Dollar kauft Sony eine Chip-Fabrik vom alten Rivalen Toshiba.

Sony verkündete gerade den Deal, bei dem es um die Toshiba-Halbleiterfertigung in Nagasaki gehe. Zum 1. April gehe das Eigentum auf den Käufer über, der dafür umgerechnet 650 Millionen Dollar auf den Tisch legte. Die Verhandlungen über den Deal liefen seit Dezember. Sony beabsichtigt damit, seine Produktion von CMOS-Sensoren zu verdoppeln. In diesem Bereich dominiert der Anbieter den globalen Markt schon heute und versorgt ihn mit etwa 70 Prozent des Bedarfs.

Toshiba fertigte bislang in Nagasaki hochintegrative Systemchips. Die Anlage muss also umgerüstet werden, wofür Sony etwa 1,2 Milliarden Dollar in die Anlage investieren wolle. Der Umbau soll bis März 2012 abgeschlossen sein. Danach soll die Fabrik etwa 50.000 Wafer pro Monat ausstoßen.