Nach Intel einigt sich auch die britische CSR über Drahtlospatente

NetzwerkePolitikRecht

Die kanadische WiLan hat mit dem frühen Kauf von Nortels Drahtlospatenten einen Jackpot gelandet. Nachdem nun schon Intel zahlt, folgen viele andere nach.

Auch die britische CSR beendet ihren Kampf um Patente mit der Firma WiLan. Die Briten haben sich auf Single-Chip-Bluetooth-Geräte spezialisiert, doch WiLan konnte nachweisen, dass seine Drahtlospatente durch CSRs Entwicklungen verletzt werden.

Um das schwer verdiente Geld nicht endlosen Rechtsstreits und Anwälten in den Rachen zu werfen, haben sich die Streithähne inzwischen außergerichtlich miteinander geeinigt. Damit hat CSR nun die Rechte, die WiLan-Patente für seine eigenen Produkte zu nutzen.

Natürlich haben beide Seiten die finanziellen Konditionen dazu geheimgehalten. Der Deal mit CSR sei die sechste außergerichtliche Einigung von WiLan, berichtet Reuters. Ende Januar hatte sich der Patentvermarkter mit Intel über die Nutzung von mehr als 1000 Patenten geeinigt. Auch Cisco, Nokia und Samsung sind bereits Lizenznehmer von WiLan, angeblich sind es inzwischen schon 240.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen