Garmin bringt Mini-GPS-Module für die Diebstahlsicherung

MobileSicherheitSicherheitsmanagement

Ob Notebooks mit Firmengeheimnissen, der gesamte Fuhrpark des Unternehmens, die Aktentasche, das Reisegepäck, die teure Designer-Handtasche oder das Hunde-Halsband, mit dem kleinen GPS-Sender bleiben wichtige Besitztümer aufspürbar.

Garmin dürfte mit seinem neuen Produkt ein neues Zeitalter einläuten: 48,5 g leicht und wasserfest eigne sich das »GTU 10 GPS« im Prinzip dazu, das eigene (Geschäfts-) Leben diebstahlsicher zu machen. Respektive die wertvollen Gegenstände wieder auffindbar zu machen, auf welchem Wege auch immer sie außer Sichtweite geraten. Dank der mitgelieferten Software können GTU-Käufer vom eigenen Computer oder Smartphone aus die jeweiligen Empfänger lokalisieren und den Weg vom eigenen Standort aus aufzeigen lassen.

Die Software erlaubt zudem, virtuelle Zäune und Bewegungsgrenzen aufzubauen, innerhalb der sich der GPS-gesicherte Gegenstand bewegen kann, ohne Alarm auszulösen. So können Unternehmen wichtiges Equipment oder Geheimakten auf das Firmengelände beschränken. Wird die Grenze vom GTU 10 überschritten, gibt es per SMS oder E-Mail eine Warnung. Das Modul zeichnet übrigens auch sein Bewegungsprofil auf, so dass der »Fluchtweg« rekonstruiert werden kann. Die Akkulaufzeit des Geräts könne zwischen einem Tag und einem Monat betragen.

Einer explosionsartigen allgemeinen Verbreitung steht zunächst der anfängliche Verkaufspreis im Wege, denn Garmin peilt für das GTU 10 etwa 200 Dollar an. Lieferfähig sei es in ein bis zwei Monaten. Vertrieben werde es zunächst über den firmeneigenen Online-Shop.