CeBIT: Acer verbaut Chrome in All-in-One-PC

ChromebookKomponentenPCWorkspace

In Preisvergleichsdiensten findet man ihn schon zuhauf, auf den Acer-Webseiten noch nicht: den neuen All-in-one-PC des Herstellers – anfangs angeblich mit ChromeOS, doch man hatte nur das falsche Logo genutzt. Das Gerät hat in Wirklichkeit ein eigenes kleines Surfstation-Betriebssystem mit Chrome-Browser.

Schon ab 299 Euro soll die »Acer Web Surfstation DX241H« zu haben sein, und das in einem 24-Zoll-Monitor bei einer Auflösung von 1920×1080 Bildpunkten. Der Bildschirm soll eine Helligkeit von 30 Candela, einen dynamischen Kontrast von 80.000:1 und eine Reaktionszeit von 2 Millisekunden.

Das Display ist laut Hersteller-Angaben ein Thinfilm-Panel, im Gerät sind außerdem ein HDMI- und ein VGA-Ein- und Ausgang enthalten. An der Seite befinden sich zwei USB2-Anschlüsse sowie Lautsprecher.

Das Gerät kann auch als Bildschirm für klassische PCs verwendet werden, und weil ein Prozessor (Typ wird noch nicht offiziel genannt), WLAN-Funktionen sowie Netzwerk- und USB-Anschlüsse im Gerät sind, kann es auch als ThinClient fungieren. Mit Chrome-Browser arbeitet das Display als eigenständige Websurf-Station.

Man kann davon ausgehen, dass es sich bei der eingebauten CPU um einen Atom-Prozessor handelt.

Die neue Baureihe soll »Display+« heißen, das erste Gerät der Serie ist der »DX241Hbmiaz«. Es soll auf der CeBIT in Halle 19, Stand C02 gezeigt werden.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen