Aeon Labs zeigt Technik fürs »grüne« Eigenheim

Green-ITInnovation

Energiesparende Lösungen für die automatische Steuerung von Hightech-Häusern stellt Aeon Labs vor. Die Sensoren und Messgeräte übermitteln ihre Signale drahtlos an die Steuermodule von Heizungen, Jalousien oder Lampen.

Es ist zwar nicht gerade Home Entertainment oder klassische PC-Technik, was Aeon Labs auf der CeBIT 2011 demonstriert, aber Hightech für umweltbewusste Eigenheimbesitzer hat allemal seinen Platz auf der CeBIT.

Unter dem Stichwort »Grüne Wireless Produkte« stellt Aeon Labs Lösungen für das vernetzte Zuhause vor, die Energie sparen sollen. So gibt es ein Home Energy Meter, einen USB-Stick als Kommunikationszentrale, eine Fernbedienung oder einen Tür-/Fenster-Sensor.

Aeon Labs ist Mitglied der Z-Wave Alliance, einem Zusammenschluss von Unternehmen, die einfach zu bedienende Produkte für die Heimvernetzung (Home Control, Smart Home ) anbieten.

Da die Produkte auf einem gemeinsamen Technikstandard namens Z-Wave aufbauen, sind sie auch untereinander kompatibel. Der Anwender kann so auch die Wireless-Produkte von Aeon Labs in sein Home-Control-System einbinden.

Home Energy Meter misst den Stromverbrauch

Das Home Energy Meter ist wie der Name schon sagt, ein Messgerät für den Stromverbrauch, das die ermittelten Werte drahtlos an eine zentrale Kontrollstation sendet.

Über die Fernbedienung steuert der Nutzer alle Geräte in seinem Home-Control-Netzwerk. Damit kann er beispielsweise auch Dimmer oder Jalousien ansteuern.

Ins Netzwerk eingebunden werden alle Geräte über einen USB-Stick. Dieser verbindet den PC mit dem Z-Wave-Netz und nutzt dessen Rechenleistung (Host-Prozessor). Damit fungiert der Stick als »Kommunikationszentrale« für andere Geräte im vernetzten Heim. Allerdings wird aus der Meldung nicht ganz klar, ob der PC tatsächlich für die Konfiguration und Programmierung aller angeschlossen Geräte genutzt werden kann.

Funksignal an die Heizung

Als weitere Neuheit präsentiert Aeon Labs einen Tür-/Fenstersensor. Dieser erkennt beispielsweise, ob ein Fenster geöffnet wird und sendet dann ein entsprechendes Funksignal an den Heizungsthermostat. Oder er registriert das Öffnen der Wohnungstüre und schickt ein Signal an die Alarmanlage.

Neu ist auch ein Multisensor, der Bewegung, Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Lichtintensität erfasst. Die ermittelten Werte schickt er an die jeweils »zuständigen« Geräte oder Steuermodule im Home-Control-Netz. Er könnte also beispielsweise das Schließen der Jalousie auslösen, wenn die Sonne direkt in den Raum scheint.

Da viele Stadtwerke derzeit wieder dabei sind, die Strompreise zu erhöhen, könnten die Lösungen durchaus interessant sein – vorausgesetzt, man nennt ein Haus sein eigen.