Hacker dringen ins Netz der Nasdaq ein

FinanzmarktSicherheitSicherheitsmanagementUnternehmen

Dem Wall Street Journal zufolge sind Hacker wiederholt ins Netzwerk der US-Börse Nasdaq eingedrungen. Wer die Eindringlinge waren und was sie vorhatten, ist noch unklar.

Eine mit den Vorfällen vertraute Person sagte dem Wirtschaftsblatt, die Eindringlinge hätten sich wohl nur umgesehen. Eine weitere Quelle verglich die Eindringlinge mit einem Einbrecher, der nur herumläuft, ohne etwas anzufassen oder mitzunehmen.

Die Börse zählt in den USA ebenso wie die Energieversorgung und die Flugverkehrskontrolle zur kritischen Infrastruktur, weshalb die Regierung informiert wurde und sich neben dem FBI auch der Secret Service um die Untersuchung kümmert. Fest steht bislang, dass die Hacker wohl nicht bis zur Handelsplattform der Nasdaq vordrangen. Es konnte allerdings noch nicht genau geklärt werden, auf welche Teile des Netzwerkes sie Zugriff hatten. Als Motive hält man Finanzmanipulationen, den Diebstahl von Handelsgeheimnissen und einen Angriff auf die nationale Sicherheit für möglich.

Wer die Eindringlinge waren und woher sie kamen, ist bislang nicht bekannt. Einige Spuren führen laut WSJ nach Russland, allerdings könnte es sich auch nur um einige gekaperte russische Rechner handeln, die für die Angriffe genutzt wurden.