Mehr Sicherheit: Facebook integriert SSL-Schutz

MarketingNetzwerkeSicherheitSicherheitsmanagementSoziale Netzwerke

Das größte soziale Netzwerk will seinen Nutzern künftig die Option einräumen, im Browser den Secure Socket Layer (SSL) zuzuschalten, um eine sichere Verbindung aufzubauen.

Mit der verschlüsselten Verbindung sind zumindest die an und von Facebook übertragenen Daten während des Transports sicher. Das soll insbesondere jenen Nutzern ein besseres Gefühl vermitteln, die oft von öffentlichen Rechnern aus auf ihren Account zugreifen.

Die dort hinterlegten Daten und insbesondere die öffentlich gemachten Angaben werden natürlich dadurch nicht besser geschützt sein. Die Verbindung via SSL wird für Facebook-Mitglieder nicht automatisch aktiviert sein, sondern muss bei den Account-Einstellungen auf der Security-Unterseite zugeschaltet werden. Die Firma warnt ihre Kunden, dass die SSL-Verbindung naturgemäß zu langsameren Ladezeiten führe.

Mit dieser Maßnahme will Facebook den Kritikern etwas Wind aus den Segeln nehmen und den Einschätzungen der Sicherheitsexperten nachkommen, die für 2011 eine wahre Lawine an Angriffen von Datendieben vorhergesagt haben. Daher experimentiert der Webkonzern auch schon mit Einmal-Passwörtern und Authentifizierungsmethoden wie die korrekte Bestimmung von Personenfotos.Ironischerweise kommt die Ankündigung der verbesserten Sicherheitsmaßnahmen kurz nachdem Hacker es geschafft haben, den persönlichen Facebook-Account des Chefs Mark Zuckerberg zu manipulieren und seine Profilseite zu löschen.