Studie: Anwender wollen energieeffiziente Monitore

CloudGreen-ITIAASInnovationWorkspaceZubehör

Eine von LG veröffentlichte Studie bestätigt, dass Green IT auch für Anwender ein wichtiges Kaufkriterium geworden ist. Bei Monitoren gilt Energieeffizienz sogar als das wichtigste Kriterium.

Energieeffizient, kompakt und platzsparend, das sind die Kriterien, die Anwender beim Kauf eines Monitors anlegen. Dabei ist der geringe Energieverbrauch die wichtigste Eigenschaft. Zu diesem Schluss kommt eine Studie des Marktforschungsinstituts TNS Infratest zum Thema Home Office, die LG Electronics in Auftrag gegeben hatte.
Demnach ist Energieeffizienz für 50 Prozent der Befragten die wichtigste Eigenschaft eines Monitors.

Mit der »LG Home Office Studie« will der koreanische Elektronikriese natürlich auch auf seine eigenen Produkte hinweisen. So hat LG eine Reihe von Displays mit LED-Hintergrundbeleuchtung im Sortiment. Die LEDs gelten bei Experten als besonders genügsam und werden bei immer mehr Herstellern in der Display-Fertigung verbaut.

Bis zu 40 Prozent weniger Strom

Laut LG sparen dessen LED-Modelle gegenüber herkömmlichen LCD-Monitoren mit CCFL-Hintergrundbeleuchtung (CCFL, Cold Cathode Fluorescent Lamp) bis zu 40 Prozent Energie. Dieser Wert scheint allerdings sehr hoch gegriffen und ist sicher nur im Idealfall erreichbar. Andere Hersteller wie Benq geben in der Regel eine Stromersparnis gegenüber herkömmlichen Monitoren um bis zu 30 Prozent an.

Außerdem sei bei den neuen Produkten von LG der Einsatz von »gesundheitsgefährdenden Stoffen wie Halogen oder Quecksilber deutlich verringert«, was wiederum das Recycling erleichtert.

Energieeffizienz und kompakte Bauweise sind für Heimanwender die wichtigsten Kriterien beim Kauf eines Displays.(Foto: LG Electronics)

Ein interessantes Nebenergebnis der Studie: Angeblich kennt sich die Mehrheit der befragten Männer zwischen 31 und 45 Jahren recht gut mit Monitortechnik aus. Die Befragten wussten jeweils genau, was hinter dem Begriff LED steckt.

Für die Studie hat TNS Infratest im November vergangenen Jahres insgesamt 556 Home Office-Nutzer in Deutschland telefonisch befragt.