Apple: Erneute Auszeit für Steve Jobs

Allgemein

Apple muss einige Zeit ohne seinen Chef und Vordenker Steve Jobs auskommen. Aus gesundheitlichen Gründen nimmt sich dieser eine Auszeit, bleibe aber in wichtige strategische Entscheidungen eingebunden, wie er beruhigt.

Es ist bereits die dritte Auszeit für Jobs, nachdem er sich 2004 wegen einer Krebserkrankungen zurückziehen musste und 2009 wegen einer Lebertransplantation. Aus welchen Gründen die neuerliche Auszeit notwendig ist und wie lange sie dauern soll, ist unbekannt. In einer Mail an die Apple-Mitarbeiter schreibt Jobs nur, er nehme sie aus gesundheitlichen Gründen und hoffe, so bald wie möglich wieder zurück zu sein.

Wie schon bei der letzten Auszeit übernimmt COO Tim Cook einstweilen das Tagesgeschäft. Jobs schreibt aber auch, er bleibe in wichtige strategische Entscheidungen eingebunden. Verwunderlich ist das kaum, hängt Apple doch wie kaum ein anderes Unternehmen von seinem Chef ab und wird mit diesem identifiziert. Schon lange wird daher spekuliert, wer eines Tages Nachfolger des charismatischen Jobs werden könnte, vor allem da dessen Gesundheitszustand vielen Investoren Sorgen bereitet. Sie beklagen Apples unzureichende Informationspolitik; Auszeiten von Jobs und Spekulationen über seine Gesundheit lassen regelmäßig den Aktienkurs einbrechen.

Vermutlich um einen Kurseinbruch an den US-Börsen zu verhindern, veröffentlichte Apple die Nachricht von Jobs Auszeit deshalb an einem Feiertag, dem Martin Luther King Day. Heute will das Unternehmen seine Quartalszahlen vorlegen und hofft vermutlich, so wieder für gute Stimmung sorgen zu können.

Auf der nächsten Hauptversammlung von Apple wird es dennoch um eine Nachfolgeregelung für Jobs gehen. Ein Pensionsfonds hievte den Punkt auf die Tagesordnung – sehr zum Leidwesen des Aufsichtsrats, der eine verfrühte Regelung für schädlich hält.

((Quelle Bild: Gizmodo.de))