Sicherheitsalarm bezüglich gefährlicher PayPal-E-Mails

Big DataData & StorageElektronisches BezahlenMarketingPolitikRechtSicherheitSicherheitsmanagementSoftwareSoziale NetzwerkeVirusZusammenarbeit

Die Security-Experten bei Sophos sehen eine Flut gut gemachter E-Mails über PayPal-Kunden hereinbrechen, deren alleiniger Zweck das Ausspähen von Zugangsdaten sei.

Der Zeitpunkt der Datendiebe ist gut gewählt, denn rund um den Jahreswechsel laufen viele EC- und Kreditkarten ab. Da informiert der Finanzdienstleister viele seiner Kunden per E-Mail über die anstehende Ungültigkeit des Plastikgeldes. Die Phisher und Scammer haben parallel zu dieser Massenaussendung ihre eigenen angeblichen PayPal-Zuschriften gemischt, bei denen es um Account-Limitierungen und das Wiederfreischalten aller Möglichkeiten per Neu-Login ging. Das sei natürlich vorgetäuschter Unsinn, warnt Sicherheitsexperte Graham Cluley per Blog-Post. Wer darauf reinfalle, spiele damit seine Log-In-Daten in die Hände der bösen Jungs.

Mit ähnlichen Phishing-Zuschriften haben momentan auch Facebook-Kunden zu kämpfen, ergänzte Cluley. In diesem Falle könne Sophos sogar quantifizieren, dass bereits um die 125.000 Facebook-User den im Mail enthaltenen Videolink angeklickt hatten.