Sicherheit im Unternehmen: Safend schützt mobile und stationäre Apples

Big DataData & StorageMacMobileNetzwerk-ManagementNetzwerkePolitikRechtSicherheitSicherheitsmanagementSmartphoneWorkspace

Den im Unternehmen bewährten Endpoint-Schutz wollen die Experten von Safend nun auch auf die beliebten Gadgets aus dem Hause Apple ausweiten.

Die »Data Protection Suite« soll den proaktiven Datenschutz auf alle Systeme erweitern, die unter Leopard oder Snow Leopard laufen. Neben allen stationären und mobilen Macintosh-Systemen bedenke die Suite auch gleich die unzähligen iPad-, iPod- und iPhone-Systeme, die durch die Mitarbeiter ins Unternehmen getragen werden.

Das Softwaremodul Safend Protector for Mac registriert alle Aktivitäten bei den Port-Zugriffen und auch beim Einsatz von entfernbaren Speichermedien. Somit können IT-Admins nachträglich Datenlecks zum Ursprungsort zurück verfolgen. Im Idealfall könnten damit sogar Datendiebe inflagranti erwischt werden.

»Mit der Suite brauchen Unternehmen keine Verbote mehr aussprechen und minimieren das Risiko, welches die privaten Geräte ihrer Belegschaft ansonsten darstellen«, wirbt der zuständige Produktmanager Edy Almer für die Neuschöpfung.