Spam: Plötzlicher Rückgang überrascht auch Experten

SicherheitVirus

Während Security-Unternehmen noch im August 2010 200 Milliarden Spam-Mails zählten, ist diese Zahl in der Weihnachtszeit plötzlich auf 50 Millionen gesunken.

Darüber, was hinter dieser an sich positiven Entwicklung stecken könnte, kann aber offenbar niemand so recht etwas sagen.

Symantec zum Beispiel hat vor allem während der Weihnachtstage einen signifikaten Spam-Rückgang ausgemacht – hier tippen die Experten darauf, dass das Verschwinden des für den Spam-Versand wichtigen Botnets Rustock der Auslöser ist. Weshalb allerdings Rustock schweigt, ist unbekannt.

Gegenüber BBC News vermuten andere Kenner der Szene jedoch, dass sich die Spam-Versender gerade für eine neue Kampagne aufstellen und umstrukturieren könnten; auch ein Umstieg auf Facebook und Twitter als neue Medien zur Müll-Mail-Verbreitung könnte zu den Veränderungen beigetragen haben.