Social Networks: Beginnt eine neue Börsen-Euphorie?

Der Börsengang von Facebook scheint durch das Engagement von Goldman Sachs noch einmal aufgeschoben zu sein, aber anscheinend wird in der Social-Network-Szene die Vorstellung, sich am Aktienmarkt Geld zu holen, zunehmend populär.

von Dieter Jirmann 0

Mit LinkedIn und Zynga werden jedenfalls zwei weitere Kandidaten für einen IPO genannt.

Einer Meldung von Reuters zufolge sind gerüchteweise bereits drei Banken im Gespräch, um LinkedIn bei dem Börsengeschäft zu unterstützen: Mit Morgan Stanley, der Bank of America und JPMorgan handelt es sich um renommierte Namen.

Allerdings ist auch hier das letzte Wort nicht gesprochen. Ähnlich wie Facebook scheint LinkedIn durchaus auch für eine Direktinvestition offen zu sein.

Das aber auch Zynga, Anbieter von Social-Online-Games, ins Gerede gekommen ist, zeigt zumindest, dass die Social networks ein heisses Thema für die Finanzwelt geworden sind – ob sich auch hier dann schließlich eine Blase bildet oder man mit mehr Vorsicht zu WErke geht, wird sich zeigen müssen.

ITespresso für mobile Geräte
Android-App Google Currents App for iOS

Möchten nicht auch Sie wissen, wie zufrieden andere Anwender mit der Nutzung ihrer CRM-Anwendung imSaaS-Modell sind, warum sie sich dagegen entschieden haben oder sich gar nicht damit beschäftigen wollen? Diesen und anderen Fragen geht Hassan Hosseini von The-Industry-Analyst.com in Kooperation mit dem Herausgeber von silicon.de in der aktuellen Umfrage zur CRM Nutzung als "Software as a Service" in Deutschland nach.

Jetzt teilnehmen!

Letzter Kommentar




0 Antworten zu Social Networks: Beginnt eine neue Börsen-Euphorie?

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.