Spielekonsolen: Nintendo Wii benötigt weniger Strom

Green-ITInnovation

Das amerikanischen EPRI-Institut hat den Stromverbrauch von Spielekonsolen unter die Lupe genommen. Am besten schnitt das Wii-System von Nintendo ab.

Nicht nur PCs und Server, auch Spielekonsolen verbrauchen Strom. Und zwar gar nicht so wenig, wie jetzt ein Test des Electric Power Research Institute (EPRI) herausgefunden hat. Knapp 90 Watt kann so eine Spielekonsole aus der Steckdose ziehen, wenn sie im Hochbetrieb läuft. Darüber berichtet Beth Buczynski in einem Yahoo-Blog, der dem Thema Umwelt gewidmet ist.

Ein Nintendo Wii-System benötigt am wenigsten Energie. Laut EPRI begnügte sich die Nintendo in einem Test mit durchschnittlich 13,7 Watt, während die Sony Playstation 84,8 und Microsofts Xbox 360 satte 87,9 Watt aus der Steckdose zogen. Beim Test spielten die Techniker eine Stunde lang jeweils die Football-Simulation EA Sports Madden 2011.

Die gute Nachricht dabei ist, dass alle drei Konsolen im Vergleich zu ihrem jeweiligen Vorgänger eine höhere Energieeffizienz aufweisen. Die Nintendo Wii von 2006 benötigte 16,7 Watt, die Xbox von 2007 benötigte 118,8 Watt und die Sony Playstation genehmigte sich sogar 150,1 Watt. So gesehen haben die neuen Spielekonsolen deutliche Fortschritte gemacht.

Die EPRI-Tester haben sich auch den Wirkungsgrad der Netzteile angesehen. Dieser liegt demnach bei Microsofts Xbox und bei Nintendo bei über 80 Prozent, was in der Elektronikbranche als sehr guter Wert gilt. Das interne Netzteil der Playstation ließ sich nicht von der Hautplatine trennen, so dass ein Test des Wirkungsgrads nicht möglich war.