Flash-Player 10.2 soll CPU-Last um 90 Prozent reduzieren

DeveloperIT-ProjekteKomponentenWorkspace

Nicht erst seit der offenen Kritik von Apple-Boss Steve Jobs gilt Adobes Flash-Player als wenig ressourcenschonend. Die kommende Version 10.2 soll damit Schluss machen und auf unterstützten Webseiten für eine bis zu 90 Prozent geringere Prozessorlast sorgen.

Möglich wird dies durch eine neue API, die Adobe »Stage Video« nennt.  Dabei soll die komplette Videodarstellung durch den PC beschleunigt werden. Anders al s in der aktuellen Version 10.1 wird die Beschleunigung nicht mehr auf Inhalte beschränkt sein, die im Video-Codec h.264 kodiert sind, sondern für alle Flash-Videos verfügbar sein. Auch funktioniert Stage Video plattformübergreifend, wodurch besonders die Performance unter Linux und MacOS deutlich verbessert werden soll.

Die einzige Voraussetzung sei, dass die Webseite einen neuen Player integriert, der die API unterstützt; eine Neucodierung des Videomaterials ist laut Adobe nicht nötig. Aktuell bietet Adobe die zweite Beta-Version des Flash-Players zum Download an und präsentiert auf einer Testseite ein Demo-Video von YouTube. In unseren Tests sank die CPU-Auslastung beim Abspielen in 1080p unter Firefox 3.6 tatsächlich von knapp 45 auf unter 20 Prozent, wobei als GPU eine nVidia Quadro 140m  zum Einsatz kam.

Mit der finalen Version von Flash 10.2 ist im Frühjahr 2011 zu rechnen.