Google Body Browser: 3D-beschleunigt durch den Körper surfen

BrowserWorkspace

Die kommende Version 9 des Google-Browsers Chrome wird in der Lage sein, 3D-Grafiken per WebGL-Schnittstelle zu beschleunigen. Der »Google Body Browser« demonstriert die neue Technologie in Form einer Art Google Earth für die menschliche Anatomie.

Der Body Browser ist Teil der Google Labs und rendert einen dreidimensionalen menschlichen Körper, der mit der Maus frei dreh- und zoombar ist. Über einen Schieberegler auf der linken Seite lassen sich die unterschiedlichen Schichten der menschlichen Anatomie durchschalten, von der Haut, über das Muskelgewebe bis hin zu den Nervenbahnen.

Die Darstellung erfolgt dabei komplett per HTML5 Canvas, ein Plug-in wie Flash oder Java kommt nicht zum Einsatz. Allerdings verlangt der Body Browser einen Browser, der die Hardwarebeschleunigung WebGL unterstützt. Neben der Vorab-Version von Chrome 9, die über den Beta-Channel von Google heruntergeladen werden kann, ist dies beispielsweise auch bei der aktuellen Beta von Firefox 4 oder auch bei Apples Safari  5 der Fall.