Patchday: Microsofts Tagesrekord erreicht!

SicherheitSicherheitsmanagementSoftware

Diese Woche lieferte Microsoft das größte Leckstopf-Paket seiner Patchday-Geschichte: 40 Lecks wurden auf ein Mal gestopft und 17 Security-Bulletins bearbeitet. Respekt! Rein ins »Guiness Book of Records«?

Der zweite Dienstag jedes Monats ist der »Patch-Dienstag« für jeden Windows-User – und er kommt für den Nutzer jedes Mal genauso so überraschend wie Weihnachten und der Winter. Weihnachtsstress hier, Update mit Computerneustart da – glücklich sind die Ahnungslosen, die jemanden im Haus haben, der sich kümmert.

Immerhin ist die letzte Stuxnet-Lücke endlich weg (im Windows Taskplaner) und das Hintertürchen zum Code-Einspielen im Open-Type-Font-Treiber beseitigt, nebenbei eine weniger kritische Lücke im Internet Explorer eliminiert und zahleiche mitteschwere Lecks in Sharepoint, Office und anderen Microsoft-Programmen auch – MS hat eine vollständige Liste veröffentlicht.

Sehen wir es mal so: Wer Dienstag oder Mittwoch »zwangsnachrüsten« musste, konnte wenigstens während des Herunterladens weiterarbeiten und dann den anschließenden Neustart zum Kaffeeholen nutzen – darum lieben diejenigen Computer-Arbeiter, die sich ihren Kaffee noch nicht intravenös verabreichen, den Patch Tuesday!

Und zum Jahresabschluss noch einen Rückblick: Insgesamt 106 Security-Bulletins ließ Microsoft in diesem Jahr los (den Rekord hatte bisher das Jahr 2008 mit 78 Bulletins), die Anzahl der einzelnen Patches erreichte ganze 261 – im Vorjahr 2009 waren es noch 170. Nutznießer ist definitiv die Kaffee-Industrie. Nun wissen Sie wenigstens, warum hier alles in itespresso aufgeht!

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen