Die VZ-Netzwerke machen endlich Gewinn

Allgemein

Investor Holtzbrinck eLabs ist froh: Die Gruppe um SchülerVZ, StudiVZ und meinVZ hat erstmals schwarze Zahlen geschrieben.

Mit 30 Millionen Halbjahresumsatz und einem nicht näher genannten Gewinn rutscht die VZ-Gruppe in den finanziell positiven Bereich – die VZ-Netzwerke würden im laufenden Halbjahr vermutlich Gewinn verbuchen, teilt Holtzbrinck mit.

Im Interview mit der Holtzbrinck-eigenen Wirtschaftszeitung Handelsblatt meint VZ-CEO Clemens Riedl zudem, man kämpfe nicht mehr mit Facebook, könne mit sozialen Netzen durch klaren User-Nutzen auch Geld verdienen und wolle nur eine profitable Nische im deutschen Markt besetzen – und dies auch gezielt kommunizieren, um sich von »Datensammlern« wie Facebook zu unterscheiden.

Demnächst wolle man zur Erweiterung des Nutzwertes auch noch einen kostenlosen »virtuellen Telefondienst« und andere Kommunikationsdienste starten.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen