NewsSicherheitSicherheitsmanagementVirus

Kaspersky-Spam-Report: Festnahmen verringern Werbemüll für einen Monat

0 0 Keine Kommentare

Im dritten Quartal 2010 gab es mehr Spammer-Festnahmen und damit weniger unerwünschte Mails. Erfahrungsgemäß halte die leichte Abnahme der Versendungen gerade mal einen Monat.

Kaspersky Lab veröffentlichte seinen  Spam-Report für das dritte Quartal 2010 und konnte für diesen Zeitraum einen leichten Rückgang der unangenehmen Schrottmails verzeichnen. Das hänge vermutlich mit den Festnahmen von über 100 Personen zusammen, die im Verdacht stehen, mit Hilfe des ZeuS-Botnetzes Geld von Online-Konten gestohlen zu haben oder andere Spams versendet zu haben.

Für das nächste Quartal könne man aber wieder mit erhöhtem Müllmail-Aufkommen rechnen: Derartige Pausen würden gerade Mal einen Monat lang helfen – dann würden die Spammer und Cyberkriminellen schon wieder neue Wege für ihr lästiges Tun finden.

Großbritannien erscheine zum ersten Mal in der Liste der schlimmsten zehn Länder der  Spam-Aussendungen und ist damit quasi aus dem Nichts gleich auf Platz vier katapultiert worden.

Der komplette Spam-Report für das dritte Quartal 2010 meldet zudem die Verteilung von Attachments, grafischem Spam, ungewöhnlichen Methoden, Einfallsschneisen und mehr.