Eric Schmidt zeigt Android 2.3 und redet über Googles Pläne

Allgemein

In wenigen Wochen soll Projekt »Gingerbread« offiziell mit neuen Handys gezeigt werden. Auf dem Prototypen hatte man den Herstellernamen noch überklebt – denn sonst gibt es später keine Überraschung mehr.

Google-Chef Schmidt gab sich die Ehre, auf dem Web 2.0 Summit in San Franciso einen kleinen Blick in die Fähigkeiten der neuen Android-Version zu geben. Auf die Geheimniskrämerei um das Produkt angesprochen, versprach er eine offizielle Vorstellung in wenigen Wochen.

Nach Gerüchten ist Samsung der Hersteller des Gerätes, die Gerüchte um ein »Nexus S« stellten sich aber noch nicht als wahr heraus. Schmidt erklärt als einen Hauptvorteil des neuen Android die NFC-Funkionen (»Near Field Communiction« ist seit langem im Gespräch, doch Schmidt scheint es vor allem darum zu gehen, Bezahlungen, Shopping und Werbung über das Smartphone vorzunehmen – die Vorhersagen von 2008 über mobiles Payment im Jahre 2012 zum Beispiel scheinen zu stimmen).

Im langen Video vom Gespräch mit Schmidt auf der Veranstaltung geht es um mehr als Android: Datenschutz und die verschiedenen Ansichten dazu (auch in Deutschland) sind Thema, auch interessante Zukunftspläne Googles und die Versuche des Google-Chefs, nichts Konkretes dazu zu sagen (er schafft es nicht). Und ein wichtiges Gesprächsthema, das auch den Europäern wertvolle Hintergrundinformationen geben könnte, ist die »Netzneutralität« .

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen