Schon wieder PayPal-Fälschungen: Zahlungsdienst warnt jetzt selbst

Elektronisches BezahlenMarketingSicherheitSicherheitsmanagementVirus

PayPal-Konten sollen durch gefälschte Mails und Phishing-Kopien der Website des Zahlungsspezialisten ausgeplündert werden.

Phishing-Wellen mit vorausgesendeten Mails und Links auf Website-Fälschungen sind an sich nicht neu, doch derzeit geht eine neue Welle um, auf die sogar Phishing-Opfer PayPal selbst nervös reagiert. Man warnt »eindringlich«, denn die inzwischen besonders penetranten Versuche, Kontodaten der Kunden abzugreifen, könnten schließlich auch PayPals Zahlungsgarantie für Händler angreifen – was bei 90 Millionen eingetragenen PayPal-Nutzern teuer werden könnte.

Wer den Mails glaubt, denkt, Mitarbeiter des Bezahlservices als Absender zu erkennen, doch die Elektropost fordert dazu auf, das PayPal-Konto mit Passwort und Kreditkartennummer zu bestätigen. Dies aber mache die eBay-Tochter selbst nie per Mail, warnt der Zahlungsdienst die Sicherheits-Unbedarften. Wer etwas verändern oder bestätigen müsse, der solle gefälligst direkt auf die PayPal-Website gehen statt über einen Mail-Link.

Zudem helfe die neue sechsstellige »Einmal«-Absicherung, die auf Wunsch per SMS an den Nutzer gesendet wird, Passwort-Diebstähle zu umgehen. Betrugsmails dürfe man ruhig an den Kundensupport weiterleiten, denn dieser sammelt sie und versucht, gemeinsam mit dem BKA die Fälscher dingfest zu machen.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen