Bericht: Hersteller bauen Dual-Tablets nur noch wegen »Wintels« Marktmacht

KomponentenMobilePCTabletWorkspace

Aus Kostengründen spare man sich als Hersteller bis zu 70 US-Dollar pro Gerät, wenn man auf Intel und Microsoft verzichte, berichten die Produzenten in Taiwan ihrem Haus- und Hof-Informationsmedium Digitimes. Nur wegen des Status der Wintel-Produkte im Markt müsse man noch Dual-Tablets bauen.

Die taiwanischen Hersteller würden ARM-Prozessoren und Android bevorzugen, statt Intel-CPUs und Windows zu installieren, berichtet die taiwanische Digitimes nach Gesprächen mit mehreren taiwanischen Unternehmen. Davon hatten kürzlich mehrere so genannte »Dual-Platform Tablet-PCs« angekündigt. Das mache man aber eigentlich nur verschämt – wegen der hohen Marktmacht der Intel- und Microsoft-Symbiose.

Es sei peinlich, dass man dem Wintel-Lager nicht widerstehen könne, aber dessen Marktstatus lasse sich eben nicht verleugnen. Zur Zeit seien Lösungen rund um Googles Betriebssystem und ARMs Prozessorarchitektur finanziell weitaus reizvoller: CPUs von Qualcomm, Freescale und NVidia auf Basis der ARM-Schaltungen würden für gerade mal 20 bis 25 US-Dollar verkauft, während Intels Oak Trail für Tablet-PCs erst 2011 zu einem Preis von rund 40 Dollar veröffentlicht würde.

Im gleichen Stil läuft es mit Windows und Android ab: Für Windows müsse man 50 bis 60 Dollar abdrücken, während für Android nur minimale Lizenzgebühren von etwa 10 Dollar anfielen.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen