Neue Highend-Server bei Hetzner

CloudIT-DienstleistungenIT-ProjekteNetzwerkeServer

Hetzner hat zwei neue Server ins Programm genommen. Der EQ 10 ist das neue Spitzenmodell unter den Root-Servern des Webhosters, der MQ 19 das neue Flaggschiff der Managed-Server.

Für Spitzenleistung im EQ 10 sorgt ein Intel Core i7-980X Extreme Edition, dessen sechs Kerne mit 3,33 GHz getaktet sind, via Turbo Boost aber auch bis 3,6 GHz hochtakten können. Das System ist mit 24 GByte DDR3-RAM bestückt und bietet vier feste IP-Adressen. Als Server-Verwaltungstool kommt Webmin zum Einsatz, optional steht aber auch Plesk Panel bereit.

In dieser Basiskonfiguration kostet der Server 109 Euro pro Monat, bringt aber noch keine Festplatten mit. Der Anwender kann die Festplattenkonfiguration frei wählen, es stehen SATAII-Festplatten mit 1,5 TByte, SAS-Laufwerke mit 300 GByte und Solid State Drives mit 120 GByte bereit. Vier Laufwerke können verbaut werden, wobei für diese ebenso wie für den RAID-Controller ein Aufpreis fällig ist.

Im MQ 19 stecken dagegen ein Intel Core i7-975, ein Quadcore-Prozessor mit 3,33 GHz, und 12 GByte DDR3-RAM, dazu drei Festplatten à 1,5 TByte in einem Software-RAID (RAID 5). Wie es sich für einen Managed-Server gehört, kümmert sich Hetzner um Updates von Betriebssystem und Programmen, Sicherheitskonzept und Systemintegritätstests. Zudem wird automatisch ein tägliches Komplett-Backup des Servers angelegt.

Der MQ 19 kostet 199 Euro pro Monate. Sowohl bei MQ19 als auch EQ 10 fällt eine einmalige Einrichtungsgebühr von 149 Euro an.