EMC verknüpft NetWorker und Data Domain Boost

Data & StorageIT-ManagementIT-ProjekteSicherheitSicherheitsmanagementStorage

EMC hat eine neue Version seiner Backup-Software NetWorker vorgestellt, die über eine Anbindung an Data Domain Boost verfügt, was Backup-Prozesse beschleunigen und ihre Verwaltung vereinfachen soll.

Über die Managementkonsole von NetWorker 7.6 SP1 hat man nun volle Kontrolle über alle Funktionen von Data Domain wie das Replikationsmanagement. Zudem übernehmen die NetWorker-Server einen Teil des Deduplizierungsprozesses, so dass nicht mehr alle Daten über das Netzwerk an Data Domain übertragen werden müssen, was nicht nur das Netzwerk selbst, sondern auch Data Domain entlastet. EMC zufolge verringert sich der Traffic im Netzwerk um 80 bis 99 Prozent, die Server-Last um 20 bis 40 Prozent.

Darüber hinaus bietet NetWorker in der neuen Version ein vereinfachtes Cloning mit Konfiguration und Zeitplanung über die Managementkonsole, das Fortsetzen von abgebrochenen Backups an Checkpoints und Erweiterungen beim Load Balancing und Speicherplatz-Management für Backup-do-Disk.

Mit der neuen NetWorker-Version führt EMC auch ein neues Lizenzmodell ein, bei dem nicht mehr nach bestimmten Funktionen und Erweiterungen abgerechnet wird, sondern nach der zu sichernden Datenkapazität.