Preiswertes Desktop-Publishing: Xara Designer Pro 6

Software

Neue Bedienoberfläche, Unterstützung für Multicore-Prozessoren und zahlreiche praktische Neuerungen sollen die aktuelle Version der Publishing-Suite auszeichnen.

Das Desktop-Publishing-Programm Xara Designer Pro 6 kombiniert Vektorillustration, Fotobearbeitung, Seitenlayout und Webdesign unter einer Oberfläche. Die Software, bisher bekannt als Xara Xtreme Pro, gilt als einfach zu bedienendes, aber leistungsstarkes Desktop-Publishing-Programm. Ein technisches Highlight der neuen Version ist die Unterstützung von Mehrkern-Prozessoren. Dies soll den ohnehin recht flott arbeitenden Software-Code noch weiter beschleunigen.

Die Bedienoberfläche wurde laut Hersteller komplett überarbeitet und vereint Werkzeuge für die Bereiche Grafik, Illustration, Seitenlayout, Webdesign und Fotobearbeitung in einer Oberfläche.

Ausklappwerkzeuge und intelligenter Zoom im Bild
Als neue Features werden beispielsweise die Farbgestaltung für besseren Kontrast und diverse Ausklappwerkzeuge genannt. Letztere sollen gängige Funktionen und typische Workflows direkt zugänglich machen.

Xara Designer Pro 6

Besonders stolz scheint der Hersteller auch auf den »intelligenten Zoom« zu sein, der das Ändern der Größe einzelner Elemente in einem Foto erlaubt, ohne dabei aber die Größe des ganzen Fotos zu ändern. Verbessert wurde auch der Helligkeitskurvenregler. Er erlaubt das Setzen manueller Punkte auf der Kurve. Der Anwender kann damit Werte wie Helligkeit, Kontrast oder Gammawerte noch präziser als bisher einstellen.

Flexibles Layout
Daneben bietet Xara Designer Pro 6 nach Herstellerangaben angeblich die »mit Abstand flexibelsten Layoutmöglichkeiten«. So gibt es beispielsweise eine »erweiterte Seiten- und Ebenengalerie«, um komplexe Projekte übersichtlicher zu gestalten. Für Textdokumente bietet Designer Pro 6 eine Rechtschreibkorrektur mit Benutzerwörterbüchern.

Features für Web-Designer
Für Webdesigner bringt die Xara-Suite neue Vorlagen für Web-Grafiken, Web-Seiten oder Präsentationen. Daneben sollen in der neuen Version die Erstellung der Navigation bei dynamischen DHTML-Menüs erleichtert werden. Außerdem findet der Anwender eine neue Widget-Bibliothek. PDF-Unterstützung ist für ein Desktop-Publishing-Programm ohnehin selbstverständlich.

Wichtig für Layouter, die ein Projekt wie beispielsweise Broschüren oder Prospekte an die Druckerei übergeben möchten, ist die Unterstützung der Farbstandards Pantone und CMYK sowie Farbseparation und PDF/X-Unterstützung. Die Grafikdaten lassen sich laut Hersteller auch in voll funktionsfähige Webseiten verwandeln, angeblich ohne HTML-Kenntnisse.
Eine umfangreiche Liste aller neuen Features und Funktionen findet sich auf der Webseite von Xara.

Komplette Suite für 300 Euro
Xara ist ein britisches Unternehmen, das im Januar 2007 von der deutschen Magix AG übernommen wurde. Seither ist Xara ein 100-prozentiges Tochterunternehmen, dem Magix auch eine eigene Website gönnt. Die Tatsache, dass Xara aus Großbritannien kommt, ist gerade für Designer und Grafiker nicht ganz unwichtig, da in US-amerikanischen Grafikprogrammen, die in Europa lokalisiert werden, viele Vorlagen, Bilder und Cliparts sich doch sehr stark am amerikanischen Geschmack orientieren.

Das Programm kostet 299 Euro. Wer ein anderes Grafikprogramm nutzt, dem bietet Xara für 199 Euro ein so genanntes Crossgrade-Angebot. Viele Konkurrenzangebote, von denen aus man auf Xara Designer Pro 6 umsteigen könnte, gibt es gar nicht. Möglicherweise meint Xara die Graphics Suite X5 von Corel Draw. Diese bietet einen ähnlichen Funktionsumfang (Vektorillustration, Layout, Bildbearbeitung, Web-Grafiken und Animationen), ist aber mit etwa 630 Euro deutlich teurer.