Google kündigt Mitarbeiter wegen Stalking von Google-Nutzern

Big DataData & StoragePolitikRechtSicherheitSicherheitsmanagement

Der Mitarbeiter des Suchkonzerns nahm sich persönliche Daten von Google-Nutzern, hob die Blockierung seines Accounts bei einem davon selbständig wieder auf belästigte vier User ständig.  Der auf Datenschutzthemen besonders empfindlich reagierende Konzern warf den 27jährigen sofort raus.

Nach einem Bericht von Gawker Media wurde Mitarbeiter David Barksdale mit sofortiger Wirkung gekündigt. Google bestätigt den Rausschmiss und begründet ihn mit seinen strikten Datenschutzregulatorien für Mitarbeiter.

Barksdale hatte als Mitarbeiter für das einwandfreie Funktionieren der Systeme Zugriff auf Informationen, die vertraulich bleiben sollten. Man benötige dies, um die Speicherprozesse zu überprüfen, hieß es in der Begründung von Bill Coughran, Senior Vice President für Engineering bei Google.

Weil Barksdale sich nicht an die Regeln gehalten habe, müsse er nun gehen. Man werde künftig die Mitarbeiter in dieser Hinsicht noch genauer überwachen müssen, gab er zu.

Google wurde auf den Fall aufmerksam, weil sich Eltern der belästigten Teenager bei dem Suchkonzern beschwerten.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen