3M kauft zwei Sicherheitsfirmen

PolitikSicherheitSicherheitsmanagementÜbernahmenÜberwachungUnternehmen

In den vergangenen beiden Tagen hat der us-amerikanische Technologiekonzern 3M gleich zwei Sicherheitsanbieter übernommen. Für den Biometriespezialisten Congent Systems zahlt man 943 und für den Überwachungsspezialisten Attenti 230 Millionen Dollar.

Congent Systems hat rund 500 Mitarbeiter und erwirtschaftete im vergangenen Jahr einen Umsatz von rund 130 Millionen Dollar. Die Firma ist auf Biometrie-Lösungen spezialisiert und zählt nicht nur Wirtschaftsunternehmen, sondern auch Strafverfolgungsbehörden und Regierungen zu ihren Kunden. Gemeinsam mit dem IT-Dienstleister Steria und dem Computer-Hersteller Bull liefert man die Technik für die europäische Fingerabdruck-Datenbank EURODAC.

3M bietet 10,50 Dollar pro Congent-Aktie, allerdings schnellte der Congent-Aktienkurs nach Bekanntwerden des Übernahmeangebots um ein Viertel nach oben, auf 11,09 Dollar. Die ungewöhnlich starken Handelsaktivitäten könnten Reuters zufolge ein Hinweis darauf sein, dass der Markt ein besseres Angebot eines Konkurrenten für möglich hält.

Die israelische Firma Attendi kauft 3M einer Investorengruppe für 230 Millionen Dollar ab. Das Unternehmen hat 230 Mitarbeiter und wird in diesem Jahr voraussichtlich einen Umsatz von 100 Millionen Dollar erzielen. Es ist auf Überwachungstechnik spezialisiert, unter anderem im Strafvollzug und in der Altenpflege.