SSD-Platte im Speichersteckplatz

Data & StorageStorage

Eine Platte in Form eines herkömmlichen DDR3-Speichermoduls soll in Servern Platz sparen. Obwohl im Speicherslot, muss das Gerät noch über die Standard-SATA-Schnittstelle verbunden werden, um wirklich als Platte erkannt zu werden.

Das US-Unternehmen Sanmina und seine Marke Viking Modular haben sich etwas Neues ausgedacht: Statt einen Festplatteneinschub im Server zu benötigen, steckt der Netzwerk-Administrator die Solid-State-Platte einfach als Speichermodul in den DIMM-Modul Steckplatz.

Das neu vorgestellte Produkt »SATADIMM« findet auf einem Standard-DDR3-Modul Platz. So kann auch das für Fest- oder SSD-Platten übliche Gehäuse wegfallen.
Laut Hersteller sparen sich Unternehmenskunden dadurch auch Geld – und der Speicher fällt zudem unter Stromsparmaßnahmen: Die 1,5 Volt des DDR3-Slots würden absolut ausreichen, um die SSDs mit Kapazitäten von 50, 100 oder 200 GByte zu betreiben.

Preise und Lieferbarkeit wurden noch nicht bekanntgegeben.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen