Neue Funktionen für Archivierungsappliance von Artec

IT-ManagementIT-ProjekteSicherheitSicherheitsmanagementSoftwareZusammenarbeit

Artec aktualisiert seine Mail- und Dokumentenarchivierungslösung EMA. Sie erfasst nun auch Metadaten und kann Mails direkt anzeigen, so dass kein Mail-Client benötigt wird.

Mit dem EMA-Release 3.8 führt Artec ein neues Attribut-System ein, durch das Dokumente und Mails mit Zusatzinformationen versehen werden können. Die Rechtssicherheit eines Dokuments soll dadurch nicht gefährdet werden, so der Hersteller.

Ein Basissatz Attribute steht allen Nutzern kostenlos zur Verfügung. Dabei handelt es sich um fest vorgegebene Attribute, etwa um private Mails zu kennzeichnen, aufgrund derer Vorgaben für die Behandlung der Mails definiert werden können. Dazu gibt es ein frei definierbares Attributfeld für zusätzliche Angaben.

Im optional erhältlichen Enterprise-Attribut-System stockt Artec die Menge der frei definierbaren Attribute auf 100 auf. Zudem können hier nicht nur Textfelder genutzt werden, sondern auch Ziffern-Felder, Ja/Nein-Auswahlen und mehr.

Ebenfalls neu in der EMA-Version 3.8 ist der Mail-Viewer, mit dem archivierte Mails direkt in der EMA-Oberfläche angezeigt werden können. Zudem gibt es eine Funktion, um Suchvorgänge zu beschränken, etwa um spezielle Archiv-Zugänge für Prüfer und Auditoren einzurichten. (Daniel Dubsky)