Check Point: Neue Security Appliance für Zweigstellen

IT-ManagementIT-ProjekteNetzwerkeSicherheitSicherheitsmanagement

Die neue Check Point Series 80 soll Außen- und Zweigstellen absichern, ohne dass dort große IT-Unterstützung benötigt wird. Zudem soll sie die IT-Infrastruktur vereinfachen und am Standort  Switches und Router einsparen.

Check Point hat mit der Series 80 eine Security Appliance vorgestellt, die unter 2500 Dollar kosten soll und für den Einsatz in Außen- und Zweigstellen vorgesehen ist. Sie bietet verschiedene Software-Blades wie Firewall, IPS, VPN, Antivirus und Anti-Malware, URL-Filter, Anti-Spam und E-Mail-Security.

Das Gerät ist dem Hersteller zufolge mit einem Mausklick aktiviert und dann innerhalb weniger Minuten einsatzbereit. Policies können vom Admin über die zentrale Check Point Security Management Konsole definiert und dann automatisch mit anderen Sicherheitsprofilen auf die Series 80 Gateways in den Außenbüros übertragen werden. Vor Ort wird dadurch keine größere IT-Unterstützung benötigt.

Die Series 80 hat Desktop-Format und ist damit auch für sehr kleine Außenstellen geeignet. Sie bietet zehn Ports für Gigabit Ethernet und soll so laut Check Points Produktmanager Craig Deveau den »Overhead an Switches und Routern in den Zweigstellen minimieren und für einen konsistenten Security-Standard sorgen, ohne hierfür einen dedizierten IT-Mitarbeiter abstellen zu müssen.« (Daniel Dubsky)