Toshiba: Wipe-Technik schützt geheime Daten

Data & StorageSicherheitStorage

Verbesserte Datensicherheit verspricht eine neue Technik von Toshiba. Dabei werden Daten auf der Festplatte nicht nur verschlüsselt, sondern bei Bedarf auch automatisch unleserlich gemacht.

Festplatten stecken nicht nur in PCs oder Notebooks. Auch viele Abteilungsdrucker oder Kopierer im Büro sind mit einer internen Festplatte ausgestattet. Das kann zu Sicherheitsproblemen führen, etwa wenn der Drucker entsorgt oder beim Auslaufen des Leasing-Vertrags zurückgegeben wird. Dann sind nämlich unter Umständen immer noch geschäftskritische Informationen aus zahlreichen Kopier- und Druckvorgängen auf der internen Festplatte abgelegt.

Hier soll Toshibas »Wipe« Abhilfe schaffen. Die Technik steht nur für Toshiba-Festplatten mit Verschlüsselungs-Funktion, den so genannten Self-Encrypting Drives (SED) zur Verfügung. Angeblich als einzige Produktserie weltweit bietet diese die Möglichkeit, sensible Daten zu schützen, wenn ein Drucker oder Bürokopierer ausgeschaltet oder eine Festplatte entfernt wird.

Das soll doppelte Sicherheit gewährleisten. Die Daten sind verschlüsselt und werden bei Bedarf auch noch sicher gelöscht. Genauer gesagt: Die Daten selbst werden nicht wirklich gelöscht, sondern nur der interne Sicherheitsschlüssels der Festplatte. Was allerdings zum selbes Ergebnis führt: Die Daten sind unleserlich.

Nützlich beim Lifecycle Management
Diese Funktion ist unter Umständen auch dann sinnvoll, wenn beispielsweise alte Rechner beim Hardware-Austausch entsorgt werden müssen und der IT-Verantwortliche die Daten auf den Festplatten sicher löschen will, ohne die Platten zu vernichten. Wobei die meisten Admins hier sicher einer hochsicheren Löschprozedur auf Basis offizieller Sicherheitsstandards den Vorzug geben werden.

Dem Thema Lifecyle Management hat eWEEK ein eigenes Feature gewidmet (siehe Weblinks).

Die Technik lässt sich auch bei den im Juli 2010 angekündigten 2,5-Zoll-SED Modellen einsetzen, die auch in Notebooks verbaut werden. Laut Toshiba erfüllen Festplatten die Opal-Spezifikationen der Trusted Computing Group und bieten den besagten Zugriffsschutz durch die integrierte Verschlüsselung.
(mt)

Weblinks
Toshiba Festplatten
eWEEK-Artikel Lifecycle Management