Fujitsu integriert System Center Essentials in seine Server-Verwaltung

CloudIT-ManagementIT-ProjekteNetzwerkeServerSoftwareVirtualisierung

Fujitsu hat Microsofts System Center Essentials 2010 in seine Server-Managementsoftware ServerView integriert, um die Verwaltung physikalischer und virtueller Server zu vereinfachen.

Mit Version 2010 hat Microsoft vor allem die Virtualisierungsfunktionen der System Center Essentials aufgebohrt, weshalb Fujitsu sie nun in ServerView vorinstalliert. Unternehmen mit Fujitsus Primergy-Servern sollen so in die Lage versetzt werden, ihre physikalischen und virtuellen Server effizienter zu verwalten

»Die Server-Virtualisierung wird auch im Mittelstand zum Thema«, so Jens-Peter Seick, als Senior Vice-President bei Fujitsu für die x86-Server verantwortlich. »Dennoch ist die Implementierung aus Kostengründen oder aufgrund der Komplexität dort meist nicht einfach. Hier können Lösungen punkten, die funktional, skalierbar und stabil sind.«

Fujitsu sieht die Kombination aus ServerView und System Center Essentials als ideal für das Partnergeschäft , da Kunden und Value Added Reseller ihre IT-Umgebungen selbst verwalten und auf dem neuesten Stand halten können.

System Center Essentials verwaltet bis zu 50 Server und 500 Clients und ist gemeinsam mit ServerView über ausgewählte Distributoren und Reseller erhältlich. (Daniel Dubsky)