Illumos: Freie Alternative zu OpenSolaris

IT-ManagementIT-ProjekteNetzwerkeOpen SourceSoftware

Weil OpenSolaris nicht komplett frei und die Zukunft des Betriebssystems unter dem Dach von Oracle unklar ist, entsteht nun mit Illumos eine Alternative.

Zwar gibt es mit OpenSolaris einen quelloffenen Solaris-Ableger, doch wichtige Komponenten sind auch bei diesem Closed Source. Dazu zählen Bibliotheken für die Internationalisierung, der NFS Lock Manager, Teile des Crypto Frameworks und viele wichtige Treiber. Diese sollen nun in Illumos durch freie Komponenten ersetzt werden. Da das neue Betriebssystem aber auf der Solaris-Basis OS/Net aufbaut, soll es kompatibel zu Solaris und OpenSolaris sein. Zunächst unterstützt man x86- und amd64-Hardware, Support für Sparc soll aber bald folgen.

Unterstützt wird Illumos von Nexenta, das mit Nexenta OS eine eigene Solaris-Distribution anbietet und mit Garret D’Amore auch den Projektleiter stellt. Der betont allerdings, man sei völlig unabhängig von Nexenta und sehe Illumos auch nicht als Konkurrenz zu Solaris und OpenSolaris. Man haben Oracle sogar eingeladen, sich zu beteiligen. Allerdings ist es nicht sehr wahrscheinlich, dass dies geschieht, da Oracle sich schon länger nicht zu OpenSolaris geäußert hat. Die unsichere Situation dürfte mit ein Grund gewesen sein, der zur Entstehung von Illumos geführt hat.

In der Präsentation zur Vorstellung des Projekts heißt es denn auch, man hänge nicht von Oracle ab. Selbst wenn Oracle sich entscheiden würde, OpenSolaris einzustellen, sei man stark genug, alleine weiterzumachen und Illumos als Fork fortzuführen.