ITespresso-Podcast Nr. 71 vom 30. Juli 2010

Allgemein

Diese Woche diskutieren wir über die hohen Summen, die manchen CEOs gezahlt werden, über die kartellrechtlichen Vorwürfe gegen IBM und die Aktionärsvorwürfe von Dell. Außerdem war die Woche von Sicherheitsthemen der Blackhat- und Defcon-Konferenzen geprägt.

Die Themen im Podcast

Wer verdient am meisten in der IT-Industrie – und außerhalb? Wir untersuchen die Gehälter der CEOs, die das Wall Street Journal veröffentlicht hat. Demnach ist Apple-Chef Steve Jobs fast eine arme Kirchenmaus gegen den Topverdiener Larry Ellison von Oracle. Auch Unternehmen, die keine Großverdiener sind, entlohnen ihre Führungsriegen fürstlich. Zu den Topverdienern zählt ausgerechnet der Chef der gescheiterten Bank Lehman Brothers, der vor der Wirtschaftskrise definitiv seine »Schäfchen ins Trockene« brachte.

Nicht ganz zufrieden sind Kritiker auch mit den Firmen selbst: IBM nutze seine Marktmacht bei Großrechnern aus – die sind noch immer ein Milliardengeschäft, und Software, Dienstleistungen und mehr seien zu eng an die Hardware gekoppelt, führen die Firmen hinter der EU-Klage gegen Big Blue an.

Koscher seien auch nicht die Bilanzzahlen von Dell, behauptet die US-Börsenaufsicht SEC: Schmiergeldzahlungen von Intel seien als normaler Umsatz verbucht worden. Man habe somit die Aktionäre irregeführt. Für entsprechende Zahlungen an Dell und diverse andere Hersteller hatte Intel schon über eine Milliarde Strafe an die EU zahlen müssen – die Ermittlungen der EU-Behörden halten noch an.

Keine Woche ohne iPhone-Thema: Diesmal hat die US-amerikanische Kongressbibliothek, die Ausnehmen vom strengen Urheberrecht festlegen darf, Apple einen Riegel vorgeschoben. Jailbreaks des iPhones sind damit jetzt legal.

Vom iPhone zu Android: Google kontrolliert nicht so streng wie Apple, aber damit riskiert man noch mehr Malware, wie der aktuelle Fall zeigt, der auf der Sicherheitskonferenz Blackhat demonstriert wurde.: Vier Millionen Android-Nutzer luden eine Datenklau-App herunter, das harmlos aussehende Android-Programm zum Wechseln des Wallpapers übertrug gestohlene Informationen, Die Firma Lookout, die sich damit beschäftigte, geht dem gleichen Geschäft nach wie SMobile: beide warnen mit einem kostenfreien Android-Tool vor Datenübertragungen. SMobile wurde diese Woche von Juniper Networks gekauft.

Letztendlich unterhalten wir uns über die Anschuldigungen, Windows sei schuld an der Explosion der BP-Ölplattform im Golf von Mexico.

Weitere Themen:
–    AMD/ATI toppt nVidia bei den Grafikchips
–    Seagate verdient Milliarden mit Festplatten
–    WLAN-Verschlüsselung WPA2 ist unsicher
–    Sind Funkwecker durch WLAN-Signale gefährdet?

Das und vieles mehr…

Play-Button Podcast jetzt anhören

Zum Herunterladen Rechtsklick und Ziel speichern unter…

iTunes Logo Podcast via RSS abonnieren

iTunes Logo Podcast via iTunes abonnieren

ITespresso Podcast (Mehmet Toprak, Daniel Dubsky, Manfred Kohlen)

Die drei Podcaster von links nach rechts: Mehmet Toprak (eWeek Europe), Daniel Dubsky (ITespresso.de) und Manfred Kohlen (ITespresso.de)

Diese Woche diskutieren wir über die hohen Summen, die manchen CEOs gezahlt werden, über die kartellrechtlichen Vorwürfe gegen IBM und die Aktionärsvorwürfe von Dell. Außerdem war die Woche von Sicherheitsthemen der Blackhat- und Defcon-Konferenzen geprägt.
Wer verdient am meisten in der IT-Industrie – und außerhalb? Wir untersuchen die Gehälter der CEOs, die das Wall Street Journal veröffentlicht hat. Demnach ist Apple-Chef Steve Jobs fast eine arme Kirchenmaus gegen den Topverdiener Larry Ellison von Oracle. Auch Unternehmen, die keine Großverdiener sind, entlohnen ihre Führungsriegen fürstlich. Zu den Topverdienern zählt ausgerechnet der Chef der gescheiterten Bank Lehman Brothers, der vor der Wirtschaftskrise definitiv seine »Schäfchen ins Trockene« brachte.

Nicht ganz zufrieden sind Kritiker auch mit den Firmen selbst: IBM nutze seine Marktmacht bei Großrechnern aus – die sind noch immer ein Milliardengeschäft, und Software, Dienstleistungen und mehr seien zu eng an die Hardware gekoppelt, führen die Firmen hinter der EU-Klage gegen Big Blue an.

Koscher seien auch nicht die Bilanzzahlen von Dell, behauptet die US-Börsenaufsicht SEC: Schmiergeldzahlungen von Intel seien als normaler Umsatz verbucht worden. Man habe somit die Aktionäre irregeführt. Für entsprechende Zahlungen an Dell und diverse andere Hersteller hatte Intel schon über eine Milliarde Strafe an die EU zahlen müssen – die Ermittlungen der EU-Behörden halten noch an.

Keine Woche ohne iPhone-Thema: Diesmal hat die US-amerikanische Kongressbibliothek, die Ausnehmen vom strengen Urheberrecht festlegen darf, Apple einen Riegel vorgeschoben. Jailbreaks des iPhones sind damit jetzt legal.

Vom iPhone zu Android: Google kontrolliert nicht so streng wie Apple, aber damit riskiert man noch mehr Malware, wie der aktuelle Fall zeigt, der auf der Sicherheitskonferenz Blackhat demonstriert wurde.: Vier Millionen Android-Nutzer luden eine Datenklau-App herunter, das harmlos aussehende Android-Programm zum Wechseln des Wallpapers übertrug gestohlene Informationen, Die Firma Lookout, die sich damit beschäftigte, geht dem gleichen Geschäft nach wie SMobile: beide warnen mit einem kostenfreien Android-Tool vor Datenübertragungen. SMobile wurde diese Woche von Juniper Networks gekauft.

Letztendlich unterhalten wir uns über die Anschuldigungen, Windows sei schuld an der Explosion der BP-Ölplattform im Golf von Mexico.

Weitere Themen:
–    AMD/ATI toppt nVidia bei den Grafikchips
–    Seagate verdient Milliarden mit Festplatten
–    WLAN-Verschlüsselung WPA2 ist unsicher
–    Sind Funkwecker durch WLAN-Signale gefährdet?

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen