iPhone 4 und iPad bescheren Apple Rekordumsatz

FinanzmarktMobileSmartphoneTabletUnternehmen

Im zweiten Quartal 2009 brachte Apple mit iPad und iPhone 4 gleich zwei neue Produkte auf den Markt. Beide verkauften sich hervorragend, weshalb sich das Unternehmen über den höchsten Umsatz der Firmengeschichte freuen darf.

Aller Kritik zum Trotz, legte das iPhone 4 den besten Start aller Apple-Produkte bislang hin. In den ersten drei Wochen wurden drei Millionen Geräte verkauft, wie Apple-Chef Steve Jobs bereits am Freitag bei der eilig einberufenen Pressekonferenz zu Antenna-Gate verriet. Alles in allem schnellte der iPhone-Absatz im Jahresvergleich um 61 Prozent nach oben – insgesamt konnte Apple im zweiten Quartal dieses Jahres 8,4 Millionen Handys verkaufen. Dazu kamen 3,27 Millionen iPads, 3,47 Millionen Macs – auch das ein neuer Rekord – und 9,41 Millionen iPods.

Bildergalerie

Im Vergleich zum zweiten Quartal 2008 schnellte der Apple-Umsatz um 61 Prozent nach oben und erreichte mit 15,7 Milliarden Dollar einen neuen Rekordstand. Der Nettogewinn wurde um fast 78 Prozent auf 3,25 Milliarden Dollar gesteigert, der Gewinn pro Aktie von 2,01 auf 3,51 Dollar. Zu Recht freute sich Apple-Chef Steve Jobs denn auch über »ein phänomenales Quartal«, das die Erwartungen übertroffen habe, und versprach, in diesem Jahr noch einige tolle neue Produkte auf den Markt bringen zu wollen. (Daniel Dubsky)