Hanvon: 61 Prozent des chinesischen E-Book-Reader-Marktes – und ein Tablet im August

Allgemein

Bis dato kannten im Westen nur Eingeweihte die chinesische Firma Hanwang Technology  und ihre Hanvon-Lesegeräte. Dabei ist sie riesig, erfolgreich und bringt ihre Produkte auch hierzulande unter’s Volk.

Die taiwanischen Marktbeobachter der Digitimes machten wieder einmal alle E-Book-Reader-Hersteller der Welt hellhörig, indem sie einfach ihre Marktforschungen veröffentlichten.  Sie fanden heraus: Die Chinesen von Hanwang haben im 1. Halbjahr 2010 bereits 61,4 Prozent des riesigen E-Book-Reader-Marktes  im Reich der Mitte eingenommen.

China sorgte immer5hin für 21,4 Prozent der globalen -E-Book-Reader-Umsätze im ersten Halbjahr und will sich den USA mit ihren 58,1 Prozent des globalen Marktes noch annähern.

Die Geräte lesen das Standard-ePub-Format, das zum Beispiel auch Sonys Reader versteht, und sie zeigen auch PDFs, Word-Dateien und Bilder auf dem e-ink-Display an. Der Preis ist vergleichbar mit Amazons jetzt im Preis heruntergesetzten  Kindle, doch im Gegensatz zu diesem arbeitet das chinesische Produkt mit offenen Standards – wofür auch hierzulande, etwa über Libri, elektronische Bücher zu haben sind.

Über den Buchversand Libri sind auch die Hanvon-Reader erhältlich, etwa der ältere WISE Rader N518 oder der neue WISE Reader n526 mit Tastatur.

Die Hanvon-Geräte erlauben zudem viel mehr Modifikationen an den Readern als ds propritäre Kindle und verstehen sich mit Windows, Linux und Mac.

Im August soll ein farbiges Windows7-Touchpad folgen.  Die Daten sind beeindruckend – es hat offenbar alles, was dem Apple-iPad fehlt. Über einen Preis wurde jedoch noch nicht geredet.  Wir bleiben am Ball. (Manfred Kohlen)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen