EU-Bericht: Projekt Vorratsdatenspeicherung gescheitert

Big DataData & StorageIT-ManagementIT-ProjektePolitikSicherheitSicherheitsmanagementStorageÜberwachung

Amins gerade größerer Unternehmen können aufatmen. Die EU selbst sieht ihre Richtlinie zur Vorratsdatenspeicherung inzwischen als gescheitert an. Einer der Gründe: Verschiedene EU-Länder verabschiedeten unterschiedliche Gesetzes-Umsetzungen, die IT-Managern internationaler Firmen Kopfzerbrechen und erhöhten Technikaufwand bescherten.

Ein aktueller Bericht der EU-Datenschutzgruppe  kommt zu dem Ergebnis, dass die Richtlinie, die gleiche Voraussetzungen für die Speicherung von Verbindungsdaten in verschiedenen EU-Ländern schaffen wollte, gescheitert sei.

Die Dauer der Speicherpflicht für den Zugriff durch Behörden variiert in den Ländern zwischen 6 Monaten und 10 Jahren, einige sammelten mehr Daten als die Richtlinie vorschrieb – dies war auch der Grund, warum die Vorratsdatenspeichrung in Deutschland ganz gescheitert war.   – und auch sonst unterschieden ich die Gesetze der Länder sehr stark – und damit auch die Anforderungen für Techniker.zu deren Umsetzung.

Selbst die Entschädigungsregelungen für die Telekommunikationsanbieter für die Kosten der Datensicherung unterschieden sich. Die Harmonisierung des EU-Binnenmarktes sei an diesem Projekt grandios  gescheitert, behauptet der Bericht, die Datenschutzrichtlinien nicht immer eingehalten worden. Einige Länder speicherten sogar Inhalte von E-Mails. Bis September möchte die Kommission nun ihre »Data-Retention-Direktive« evaluiert haben und das Ergebnis veröffentlichen. Möglicherweise führt das noch zu ihrer (von Bürgerrechtlern schon lange geforderten) Abschaffung. (Manfred Kohlen)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen