AMD macht wieder Gewinn

FinanzmarktKomponentenUnternehmenWorkspace

Der sich erholende PC-Markt sorgt bei AMD für steigende Umsätze und führt den Chiphersteller zurück in die Gewinnzone.

Für das zweite Quartal 2010 vermeldet AMD einen kräftigen Umsatzanstieg auf 1,65 Milliarden Dollar und einen Nettogewinn von 125 Millionen Dollar. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres konnte man lediglich 1,18 Milliarden Dollar umsetzen und verzeichnete einen Verlust von 249 Millionen Dollar. Die Erholung des PC-Marktes tut AMD sichtlich gut, auch wenn man weiter im Schatten von Intel steht, das für das zurückliegende Quartal Rekordzahlen vermeldete.

AMDs Computer-Sparte konnte vor allem wegen der großen Nachfrage nach Prozessoren und Chipsätzen für Notebooks ein Umsatzplus von 31 Prozent verzeichnen. Die Umsätze der Grafiksparte kletterten im Jahresvergleich sogar um 87 Prozent, wobei AMD hier vor allem von seinen DirectX-11-Grafikkarten profitiert. Dem Unternehmen zufolge konnte man seit der Markteinführung im vergangenen Herbst 16 Millionen GPUs mit DirectX 11 absetzen. (Daniel Dubsky)